Mittwoch, 5. Mai 2010

sternenwesen (wiedergefunden!)

hier der text, der verschwunden war, jedenfalls teilweise

gerade am telefon erzählt mir ein freund von einer begegnung der anderen art. als er gestern kurz nach sonnenuntergang spazieren ging, erblickte er unweit des abendsterns einen weiteren noch heller leuchtenden stern, der sich, wie er dann feststellte, bewegte und hell leuchtend an ihm vorüberflog.

inzwischen gibt es in meinem bekanntenkreis so viele berichte dieser art, und ich selbst habe so viele ungewöhnliche lichter am himmel gesehen im letzten jahr, daß ich an diesem thema irgendwie nicht mehr vorbeikomme, auch wenn sich mein verstand ziemlich degegen sträubt. zwar habe ich immer schon an weiteres leben in diesem gigantischen universum geglaubt, aber ich hatte nie das bedürfnis, direkten kontakt zu haben.

in vielen büchern zur zeitenwende von 2012 ist von außerirdischen die rede, die uns bei dem bewußtseinswandel unterstützen werden. mein verstand zweifelt manchmal an, ob das nicht so ein new age zug ist, auf den alle aufspringen. nachdem einer angefangen hat, sowas zu verkünden, plappern es vielleicht plötzlich alle nach.

aber nun sehe ich andauernd diese lichter am himmel und die frage drängt sich auf, ob da nicht doch was dran ist.

wer aber sind diese wesen?

baba muktananda, ein indischer erleuchteter, antwortete auf die frage, ob er an ausserirdische glaube, ufos seien siddhas, erleuchtete, erwachte seelen, die uns in lichtschiffen besuchen kommen.

Die Ureinwohner Nordamerikas würdigen die Existenz der Donnerwesen. Sie betrachten sie als Boten der Sternenvölker. (...)

Bei den Prärie-Indianern wird ein Mensch, der mit einem Donnerwesen Kontakt hatte - sei es in Wirklichkeit, in einer Vision oder einem Traum - ein "Heyoka", ein Konträrer. Dieser Heyoka fängt dann meistens an, sich den Regeln seiner Kultur und Gesellschaft genau entgegengesetzt zu verhalten. Er tut das, um die anderen aufzuwecken und ihnen zu zeigen, dass man die Dinge auch anders tun kann.

Dr Richard Boylan

ich kann nicht so genau sagen, warum, aber ich vertraue den informationen der indigenen völker oft mehr als zeitgenossen, die eine menge bücher verkaufen. ich glaube, sie sind mit etwas verbunden, was wir verloren haben in unserer westlichen kultur.

wie dem auch sei, ich halte augen, ohren und herz offen für alles freundliche, das mir begegnen will. und ich erlaube meinem verstand nicht alles zu verstehen!

für heute schließe ich mit einem traum, den ich vor einigen wochen hatte:

ich bin mit einer freundin in hamburg unweit meiner praxis an einer strassenkreuzung unterwegs. plötzlich erscheint ein gigantisches raumschiff über uns. einige menschen bekommen angst, in mir und meiner freundin ist eine erstaunte freude.
dann verlieren alle ihr bewußtsein und fallen in eine art schlaf. als wir wieder erwachen, sehe ich, daß an einigen menschen "operationen" durchgeführt wurden. manche haben veränderte kopfformen, andere haben anstatt zwei augen nur noch eins auf der stirn. ich sehe eine bekannte von der kryonschule mit so einem "dritten" auge auf der stirn. sie ist voller freude in einem erhöhten bewußtseinszustand, so wie alle in einem erhobenen zustand sind.
es herrscht eine atmosphäre von frieden und freude.

Kommentare:

  1. Liebe Solve,

    wenn du schon davon träumst, dann ist das Thema in dir schon fest verwurzelt, vielleicht hat dich schon etwas *gestreift*, etwas Übersinnliches aus dem weiten Raum, manche Dinge spürt man nicht körperlich, jedoch geistig...

    Möge alles Gute in dir Zugang finden...das wünsche ich dir von Herzen...

    lieb, Rachel

    AntwortenLöschen
  2. liebe rachel, ich danke dir für deine guten wünsche
    ich finde das ganze thema manchmal etwas spooky
    sei geherzt
    solve

    AntwortenLöschen